jagd.deLogo

 NAVIGATION
>MITGLIEDER 
Mitglieder-Suche 
Login 
Neuanmeldung 
>MAGAZIN 
Jagdtagebuch 
Artikel 
Wildrezepte 
Mediaboard 
>SERVICE 
Kalender 
Adressen 
Links 
Kleinanzeigen 
Mondkalender 
>Jagdlexikon 
Aktion 
>TREFFPUNKT 
Forum 
Kontakte 
>WEBPOOLIS 
Basar 
Bank 
Quiz 
>INFORMATION 
FAQ 
Hilfe 
Teilnahme 
Impressum 
Mediadaten 
Eine webpool Produktion
kaloloka.de

jagd.de / service / lexikon / sprache_s  Hilfe  Druckversion 

Die Waidmannssprache


Storch Buchstabe A Buchstabe B Buchstabe C Buchstabe D Buchstabe E Buchstabe F Buchstabe G Buchstabe H
Buchstabe I Buchstabe J Buchstabe K Buchstabe L Buchstabe M Buchstabe N Buchstabe O Buchstabe P
Buchstabe Q Buchstabe R Buchstabe S Buchstabe T Buchstabe U Buchstabe V Buchstabe W Buchstabe Z

  Zurück zur Startseite

Salzlecke Eine Vorrichtung, in der dem Wild in Notzeiten Salz dargeboten wird.
Sasse Das Lager des Hasen.
Sattel Großer, heller Fleck auf den Flanken des Muffelwidders.
Satz Die vom Hasen oder Kanin zur gleichen Zeit gesetzten Jungen.
Setzzeit Die Zeit, in der das weibliche Schalenwild, außer dem Schwarzwild, sowie Hase und Kanin ihre Jungen gebären.
Sau Allgemeine Bezeichnung für das Schwarzwild.
Sauengold Scherzhafte Bezeichnung für Mais.
Saufeder Ein Spieß, bestehend aus einem Holzschaft, der über Kreuz mit Riemen umwickelt ist und diente zum Abfangen des Schwarzwildes.
Säule Die äußerste der 10 Schwingpennen.
Saugloch Die Drüse oberhalb des Weidlochs beim Dachs.
Schabracke Andere Bezeichnung für Sattel.
Schaf Das weibliche Stück Muffelwild.
Schaft - Die hölzernen Griffteile des Gewehrs, der Saufeder und des Bäreneisens.
- Der Federkiel.
- Der untere Teil eines Haares.
Schalen Die Hufe des Schalenwildes.
schälen Das Abziehen und äsen der Rinde durch Elch-, Rot-, Dam-, und Muffelwild.
Schalenwild Sammelbegriff für alles jagdbare Wild, was Schalen hat.
Schar Die Vereinigung mehrerer Ketten, Schofe oder Flüge.
scharf - Bezeichnung für angriffslustig oder mutig.
- Schalen des Wildes sind scharf, wenn sie noch nicht abgenutzt sind.
schärfen - Das Gewaff aneinander reiben.
- Mit dem Jagdmesser schneiden.
Scharwild Die Geiße, Kitze und geringe Böcke des Gamswildes.
Schaufel Das Geweih des Elch- und Damwildes, wenn das Ende sich schaufelförmig verbreitert.
Schaufler Elch- oder Damhirsch, wenn die Geweihstangen Schaufeln bilden.
Scheibchen Fährtenzeichen beim Rothirschen. Die obere feuchte Schicht im Trittsiegel, die man vom darunterliegenden trockenen Boden abheben kann, wenn es nach längerer Trockenzeit etwas geregnet hat.
Scheibe - Andere Bezeichnung für Spiegel.
- Bezeichnung für die Nase beim Schwarzwild
- Das Zielbild für das Schießen mit Hand- oder Faustfeuerwaffen.
Schelle Das Augenlied des Beizvogels.
Scherenfalle Eine scherenartig wirkende Knüppelfalle.
Scherengebiß Form des Hundegebisses, bei dem die Schneidezähne des Oberkiefers ein wenig über die des Unterkiefers hinaus greifen.
scherzen Das Spielen des zum Hochwild gehörenden Haarwildes.
schieben Beschreibt die Wachstumsphase des Geweihes oder Gehörns bei Hirschen oder Böcken.
Schießer Die verächtliche Bezeichnung für einen Jagdscheininhaber, der unwaidmännisch jagt.
Schild - Besonders gefärbte Fläche auf der Brust von Hühnervögeln.
- Die Flügel des Fasans.
- Andere Bezeichnung für Panzer.
schildern Das Wachsen des den Schild bildenden Brustgefieders.
Schinder Ein Jagdscheininhaber, der kein Waidmann ist.
Schirm Ein Sichtschutz für den Ansitz auf dem Boden.
Schlafbaum Der Baum, auf dem Federwild regelmäßig übernachtet.
Schlag - Der Ruf der Wachtel.
- Das Knappen des Auerhahns.
- Typ innerhalb einer Hunderasse.
Schlagbaum Ein Fanggerät, das aus Knüppeln gebaut wird und sich besonders zum Fang von Mardern eignet.
schlagen - Schwarzwild, Dachs und Fuchs wehren Gefahren ab.
- Das Ergreifen von Beute bei Bären und Greifvögeln.
- Hirsche bearbeiten Gehölze mit dem bereits fertig entwickelten Geweih.
- Die Wachtel gibt laut.
- Das Abziehen der Decke bei allem Schalenwild, außer beim Schwarzwild.
- Unangenehmer Rückstoß des Gewehres beim Schuss.
Schlauch Das hohle, auf dem Stirnzapfen des Schädels sitzende Horn bei Gams-, Muffel- und Steinwild.
schlecht Andere Bezeichnung für schwach, gering, kränkelnd oder kümmernd.
Schlegel Der Hinterschenkel des Haarwildes.
schlegeln Beschreibt das schnelle Schlagen mit den Läufen, wenn ein tödlich getroffenes Stück Wild verendet.
schleichen Langsame Annäherung des Raubwildes an seine Beute.
Schleier Der Federkranz um den Augen der Weihen und Eulen.
Schleife Die gekrümmte Luftröhre des Auerhahns.
schleifen Lautäußerung des balzenden Auerhahns.
Schleimsel Andere Bezeichnung für das Gewölle.
Schleppe Ein Balg oder erlegtes Wild wird über den Boden gezogen um Hunde auf dieser künstlich gelegten Spur arbeiten zu lassen.
Schleppjagd Eine imitierte Parforcejagd, die hinter der Meute auf einer Schleppe geritten wird.
schliefen Erdhunde oder Frettchen kriechen in den Bau.
Schloß - Die Verbindung der beiden Beckenhälften beim Schalenwild.
- Teil des Gewehres.
Schloßtritt Fährtenzeichen des Rothirschen. Es ist ein Trittsiegel in der Suhle oder im Bett des Hirschen, das beim Hochwerden von einem Hinterlauf abgedrückt wird.
Schlund Die Speiseröhre des Schalenwildes.
Schluß Fährtenzeichen des Rothirschen. Er setzt den Hinterlauf genau in den Tritt des Vorderlaufes.
Schmal... Die Bezeichnung bei Elch-, Rot-, Dam-, Reh- und Muffelwild für ein Stück im zweiten Lebensjahr, z.B. Schmalreh oder Schmaltier.
schmeißen Habichte und Sperber koten.
Schmelz Ausscheidungen der Greifvögel.
schmelzen Beizvögel koten.
Schnalle Das äußere Geschlechtsteil beim weiblichen Haarraubwild und beim Hund.
schnallen Der Jagdgebrauchshund wird vom Riemen gelöst.
schnalzen Lautäußerung des Auerhahns.
schnarren Das Rufen des Wachtelkönigs.
Schnecke Das Horn des männlichen Muffelwildes.
Schneider Ein Jäger, der auf einer Treibjagd oder Ansitzjagd kein Stück Wild geschossen hat.
Schneise Für jagdliche Zwecke gehauener schmaler Waldweg.
Schnepfenbart Das Haarbüschel auf der Fettdrüse am Pürzel der Waldschnepfe.
Schnepfendreck Der Inhalt der beiden Blinddärme erlegter Schnepfen.
Schnepfenstrich Das Ziehen der Waldschnepfe während der Balzzeit.
Schnitthaar Die Haare des Wildes, die beim Eindringen des Geschosses in den Wildkörper abgetrennt werden und an der Anschußstelle liegen.
schnüren Das Fortbewegen des Fuchses, des Wolfes und des Luchses, wenn sie ihre Pranten so hintereinander setzen, dass ihre Abdrücke eine gerade Linie bilden.
Schof Die Familie der Enten und Gänse.
schonen - Der Wildbestand einer Region wird pfleglich behandelt, indem er kaum bejagt wird.
- Wild setzt einen Lauf infolge einer Verletzung nicht auf den Boden.
Schonzeit Die gesetztlich festgelegte Zeit, in der das Schießen und fangen der einzelnen Wildarten verboten ist.
schöpfen Wild, Hund und Greifvögel nehmen Wasser auf.
Schrank Fährtenzeichen des Rothirschen. Die Tritte der Fährte stehen nicht genau voreinander, sondern sind nach außen gerichtet.
schränken - Das kreuzweise Verbinden der Läufe erlegten Wildes zum erleichterten Transport.
- Das Aufsetzen der Läufe nach außen hin.
schrecken Das Ausstoßen eines Schrecklautes beim Schalenwild, wenn sie gestört wurden.
schreien Brunftrufe bei Elch-, Rot- und Damwild.
schreiten Das langsame Ziehen des Rothirschen.
Schritt Fährtenzeichen des Rothirschen. Es ist der Abstand zweier Tritte voneinander. Der Schritt beim Hirschen ist größer als beim Tier.
Schrot Kleine Metallgeschosse (meist Blei), die in einer Schrotpatrone enthalten sind und mittels Flinten verschossen werden.
Schürze Die Haare am äußeren Geschlechtsteil des weiblichen Rehwildes.
Schüssel - Das Lager der Trappen.
- Andere Bezeichnung für die Ohren des Schwarzwildes, besser und gebräuchlicher ist Teller
Schüsseltreiben Gemeinsames Essen während oder nach einer Gesellschaftsjagd.
Schußzeichen Alle optisch und akustisch wahrnehmbaren Zeichen wie Kugelschlag, Schussverhalten, Wildverhalten, Lautäußerungen, Pirschzeichen etc., die beim Wild nach erhalt der Kugel oder Schrot reaktiv auftreten. Hieraus kann auf den Sitz des Geschosses und die damit verbundene Schusswirkung geschlossen werden.
schußfest Ist ein Hund, der sich bei Schussabgabe völlig ruhig verhält.
schußhitzig Ist ein Hund, der nach dem Schuss vorprellt, um sich zu dem geschossenen Stück Wild zu begeben.
schußscheu Ist ein Hund, der sich bei der Schussabgabe erschrickt.
Schütte Der Platz, an dem Futter für Schwarzwild, Fasanen und Rebhühner ausgelegt wird.
Schwanenhals Fangvorrichtung für Raubwild.
Schwarte Die behaarte Haut des Schwarzwildes und des Dachses.
Schweinsrücken Der gekrümmte Schaftrücken eines Gewehres.
Schwarzkittel Anderer Ausdruck für Schwarzwild.
Schweiß Das Blut von Wild und Hund, sobald es aus dem Körper austritt.
Schweißarbeit Beschreibt das Suchen mit dem Hund eines beschossenen Stückes Schalenwild auf dessen Schweißfährte.
schweißen statt bluten.
Schweißfährte Die kranke Fährte eines angeschweißten Stückes Schalenwild, in der oder neben der man Schweiß auffindet.
Schweißhund Hunderasse, dir zur Nachsuche von Schweißfährten eingearbeitet worden sind.
Schwimmer Das Bein des Otters und des Seehundes.
Schwinge Die Flügel bei starkem Federwild und bei Beizvögeln.
Schwungpenne Die Schwungfeder des Beizvogels.
Seher Die Augen von Haarraubwild, Hasen, Kaninchen und Murmeltier.
Sensel Die Außenflächen der Schalen.
setzen Das Gebären bei allem Schalenwild, außer beim Schwarzwild, aber auch bei Hase, Kaninchen und Seehund.
Setzröhre Eine Röhre außerhalb des eigentlichen Baus, in der die Kaninchenhäsin ihre Junge setzt und aufzieht.
Setzkessel Der Geburts- und Verbringungsort der Frischlinge.
Sichel Der Stoß des Birkhahnes.
Sichelrute Die Rute des Hundes, die in ihrer gesamten Länge gekrümmt ist.
sichern - Wild prüft aufmerksam die Umgebung.
- Die Sicherung des Gewehres wird betätigt.
Sicherung Die Vorrichtung zum Sichern des Gewehres und der Falle.
Sichtlaut Der Hetzlaut des Hundes hinter Wild, das er sieht.
sitzen - Schalenwild ruht sich aus, ausgenommen Schwarzwild.
- Der Dachs hält sich im Bau auf.
- Andere Bezeichnung für brüten.
Skeet Eine Disziplin des jagdlichen Flintenschießens, bei der Tontauben aus zwei verschiedenen Türmen herausgeworfen werden.
Sommervögel Vögel, die sich nur während des Sommers im Brutgebiet aufhalten
Speck Das Fett des Seehundes.
Spiegel - Die hellen Haare um das Weidloch von Rot-, Dam- und Rehwild.
- Der weiße Fleck auf dem Flügelbug von Auer- und Birkhahn.
- Die Querbinden auf den Schwingen verschiedener Vogelarten, z.B. Ente oder Eichelhäher.
Spiel Der Stoß des Birkhahns und des Fasans.
Spieß Eine Endenlose Gehörn- oder Geweihstange.
Spinne Das Gesäuge beim Rehwild und allen Hirscharten.
spissen Lautäußerung des balzenden Haselhahns.
spitz - Ein Beizvogel in zu tiefer Kondition.
- Wenn Wild so steht, das der Jäger nur die Vorder- oder Rückseite sehen kann.
Sporn Eine andere Bezeichnung für Dorn.
sprengen - Das Wild mit Hilfe eines Jagdgebrauchshundes dazu veranlassen, aus dem Bett, Kessel oder Bau zu flüchten.
- Das Treiben der Ricke durch den Bock während der Brunft.
springen - Heranwechseln des Rehbockes auf das Blatten hin.
- Luchs, Wildkatze, Marder, Hase und Kaninchen überwinden ein Hindernis.
Sprung Der Zusammenschluss von mindestens drei Stücken Rehwild.
Sprosse Das Ende am Gehörn oder Geweih.
Spur Abrücke der Pfoten bei Haarwild, außer beim Bären, Wolf und Luchs spricht man wie beim Schalenwild von Fährte.
spüren Das Suchen oder Sehen einer Spur.
Spurlaut Der Hetzlaut des Hundes auf der Spur, ohne Sichtkontakt zum Wild.
spursicher Eine Eigenschaft des Jagdgebrauchshundes, wenn er einer Spur oder Fährte sicher folgen kann.
Stand - Die Anzahl des Schalenwildes, das in einem revier vorkommt.
- Der Ort, an dem der Auer- oder Trappenhahn regelmäßig balzt.
- Der Platz, an dem ein Schütze bei einer Treibjagd auf Wild wartet.
- Der Revierteil, in dem sich Schalenwild aufhält, besser als Einstand bekannt.
Standarte Der Schwanz des Fuchses oder Wolfes, auch als Lunte bekannt.
Ständer Die Beine von Schnepfe, Bekassine und Rebhuhn.
Standhauer Ein schwerer und kurzer Hirschfänger.
Standlaut Der Laut, den ein Jagdgebrauchshund gibt, wenn er ein Stück Wild gestellt hat.
Standvisier Ein für eine bestimmte Entfernung eingeschossenes, feststehendes Büchsenvisier.
Standvögel Bezeichnung für alle Vögel, die Winter wie Sommer in der Nähe ihrer Brutplätze verbringen.
Standwild Bezeichnung für Wild, das sich ständig in einem Revier aufhält.
Stange Eine Hälfte des Gehörns oder Geweihs.
Stangenelch Ein Elchhirsch, der keine Veranlagung zur Schaufelbildung hat.
Stänker Scherzhafte Bezeichnung für den Iltis.
stark Eine waidmännische Bezeichnung für groß oder schwer.
Start Bezeichnung für den Schwanz des Beizvogels.
stäuben - Andere Bezeichnung für hudern.
- Hühnervögel koten.
stechen - Das Aufeinanderstossen männlicher Schnepfen mit den Schnäbeln während des Balzfluges.
- Der Dachs sticht oder wurzelt nach Erdmast.
- Die Waldschnepfe sticht oder wurmt nach Würmern.
- Das Betätigen des Stechers einer Büchse.
Stecher - Der Schnabel aller schnepfenartigen Vögel.
- Der Abzug der Büchse, der das Stechschloß spannt.
stecken Schwarz- oder Raubwild befinden sich in einer Deckung.
stehen - Waldhühner sitzen auf Bäumen.
- Der Jagdgebrauchshund verharrt vor Wild.
- Beizvögel sitzen auf einem Gegenstand.
- Das weibliche Schalenwild lässt den Beschlag zu.
- Schalenwild hält sich ständig in einem bestimmten Gebiet auf , ausgenommen Schalenwild.
Steig Ein Paß im Getreide.
steigen Gams- und Steinwild klettern im Gebirge nach oben.
Steine Die Hoden beim männlichen Schwarzwild.
Steingeiß Das weibliche Stück Steinwild.
Steiß Der Schwanz der Bekassine und Federwildarten, die nur einen sehr kurzen Schwanz haben.
stellen - Eine Falle wird zum Fangen vorbereitet.
- Starkers oder wehrhaftes Wild wird durch einen Jagdgebrauchshund zum Stehenbleiben veranlasst.
Stellholz Ein Teil der Abzugsvorrichtung mancher Fallen.
Stemmer Die Nagezähne des Bibers.
Stern Eine andere Bezeichnung für die Iris.
Stich Die Halsgrube an der Vorderseite der Brust bei allem Haarwild.
stieben Das schnelle Fliegen der Rebhühner.
stochern Das unsichere Arbeiten des Vorstehhundes.
Stoß Der Schwanz aller größeren Federwildarten, außer beim Birkhahn und Fasan.
Strecke Die zahlenmäßige Gesamtheit der auf einer Jagd erlegten Tiere oder die eines Jagdjahres bezogen auf einen Jagdbezirk.
strecken Eine andere Bezeichnung für erlegen.
streichen - Das Fliegen aller Federwildarten.
- Das Fliegen des Beizfalken in horizontaler Richtung.
Streife Eine Treibjagd, bei der die Schützen und Treiber in einem nach vorne offenen Viereck vorgehen.
streifen - Das abzziehen des Balges bei Hase, Kaninchen, Bisam, Wiesel, Marder, Iltis und Fuchs
- Im Sinne von Streifschuss.
- Eine Streife ausüben.
streuen Eigenart eines Flintenlaufes, der die Schrotgarbe schlecht zusammenhöält.
streunen Unbefigtes und unbeaufsichtigtes Umherlaufen von Hunden in einem Revier.
Strohsche Zeichen Es dient als Alterskennzeichen des Junghasen bis zu einem Alter von maximal 8-9 Monaten. Beim Junghasen ist an den unteren Abschnitten seiner Vorderläufe auf der Außenseite eine knorpelige Verdickung (Wachstumsfuge an der Elle) des Knochens zu finden, das etwa einen Zentimeter oberhalb des Handwurzelgelenkes liegt und auch durch den Balg hindurch zu ertasten ist und ca. nach dem 8 Lebensmonat verschwindet.
Stück Die allgemeine Bezeichnung für Wild, wenn man dessen Geschlecht nicht angeben kann oder will.
Stummelrute Der Schwanz des Luchses und der kupierter Hunde.
Stümpfe Die Spitzen der Schalen des Rotwildes.
stürzen - Das Zusammenbrechen des Wildes im Schuß.
- Eine andere Bezeichnung für gründeln.
Stutzen Eine Büchse mit einem kurzen Lauf.
Suche Das planmäßige Suchen des Jagdgebrauchshundes nach Wild.
Suhle Ein schlammiger Wassertümpel oder Sankuhle, in der sich Rot- und Schwarzwild wälzen, um Parasiten zu bekämpfen.
suhlen Das Wälzen in der Suhle.
Sulze Eine andere Bezeichnung für die Salzlecke.
Sumpfwild Eine Bezeichnung für Federwild, das in Sümpfen lebt.


Mail Adresse
Ergänzungen zu dieser Seite
sind herzlich willkommen!

                                                                                                                                                                         
Für Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Ein Artikel gibt ausschliesslich die Meinung seines Autors wieder, nicht die der webpool GmbH. Wenn ein Beitrag nicht der Hausordnung oder den Teilnahmebedingungen entspricht, wenden Sie sich bitte an den Hausmeister. Kritik, Anregungen und Fragen zum System können im jagd-Forum diskutiert werden.
http://jagd.de/service/lexikon/sprache_s   29.05.2016  Zum Seitenanfang
 MESSENGER
bitte loggen Sie sich ein
oder melden Sie sich an
 

 
 AKTUELL
Aktuelle Beiträge

08.05.2016
- jagenweltweit: Jagdreisen Fabrig
20.04.2016
- Nennsberg: Jagdzubehör
07.04.2016
- Leitenheimhof: Suche nette Gäste für Ferienwo...
28.04.2015
- Pirscher1981: Ausrüstung für den 1. Mai
13.05.2013
- venator77: Gnadenschuss
01.04.2013
- praedator: Auf „Fuchs tot“ folgte die Erb...
20.04.2012
- jaegermeister32: PLZ 53773
07.04.2012
- outfox: Wildsaltz zum Sonderpreis!!!
21.02.2012
- jagd.de: Moderne Gänsejagd
05.12.2011
- Bettina_07: Einfach Wild
21.09.2011
- Bea_Steppan: NABU: Waldstrategie der Bundes...
28.12.2010
- Eifelwolf: GEDANKEN VON ZENTRUM für ROTWI...

 mehr Beiträge    Abo